Wolfgangsee-Pilgertag für den FRIEDEN

Nach zwei Jahren konnte vorigen Samstag die Pilgerwanderung wieder ohne Beschränkungen durchgeführt werden. Ausgangs- und Schlusspunkt war das Europakloster Gut Aich in St. Gilgen. Gekommen sind die Mitpilgernden aus einem weiteren Umfeld, davon nahmen ein Drittel erstmals an dieser Pilgerwanderung teil. Mitgegangen sind auch zehn Flüchtlinge aus der Ukraine, die derzeit im Kloster untergebracht sind.

Nach einem Pilgersegen in der Klosterkirche startete die Gruppe nach Fürberg, weiter über den Falkenstein nach Ried und zum Ziel, der Wallfahrtskirche St. Wolfgang. Die Stationen mit Impulsen zum Thema Pilgern, Frieden und Versöhnung wurden von Bruder Thomas Hessler und Toni Wintersteller gestaltet. Für die leibliche Stärkung mit einer Pilgersuppe, Brot und Wasser war beim Leopoldhof in Ried gesorgt.

Ein besonderes Erlebnis war die Rückfahrt mit dem Schiff nach Fürberg. Die Fahrt mit dem Schiff galt für Pilger immer schon als „erlaubte“ Fortbewegung am Pilgerweg. Der Abschluss des Tages erfolgte mit einem „Pilgertanz“ im Paradiesgarten des Europaklosters Gut Aich.

Mit dabei war ein ORF Filmteam, ein Bericht kommt am Fest Christi Himmelfahrt, 26. Mai, 19:52 auf ORF2.

Positiv war auch das Feedback der Pilger/innen, für die es ein ganz besonderer Tag war, bei schönem Wetter, mutmachenden Impulsen mit Gebeten und Liedern, sowie guten Gesprächen. Veranstalter waren Europakloster Gut Aich mit Wolfgangsee Tourismus und Tourismusreferat der Erzdiözese Salzburg.

Quelle: WTG


Bild 1: Pilgergruppe beim Pilgerbrunnen in St. Wolfgang

Bild 2: Station beim Wolfgang-Klirchlein am Falkenstein
Bild 3: Ried, Blick auf den Wolfgangsee

© A.Wintersteller

Betriebe suchen


Alle Branchen
Webcam

Meist kommentiert

In den letzten 30 Tagen wurde über nichts diskutiert.